Psychische Belastungen spielen heute vor körperlichen Belastungen und Umweltbelastungen die wichtigste Rolle unter den arbeitsbedingten gesundheitlichen Gefährdungen. Viele Beschäftigte versuchen Hektik und Stress am Arbeitsplatz durch den Konsum von Suchtmitteln zu bewältigen. Jeder fünfte bis zehnte Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin in deutschen Unternehmen betreibt einen riskanten bzw. schädlichen Suchtmittelkonsum. Fehlzeiten und Ausfälle verursachen hohe wirtschaftliche Kosten. In technischen Fertigungsprozessen steigt das Sicherheitsrisiko.

Seit vielen Jahren hat es sich bewährt, neben professionellen Hilfeangeboten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der nebenamtlichen betrieblichen Suchtarbeit im Unternehmen zu integrieren. Aufgrund ihrer suchtspezifischen Qualifikation leisten diese einen nachhaltigen Beitrag zur Suchtprävention und zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Sie sind vertrauliche Ansprechpartner für betroffene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Und sie sind Ansprechpartner für Führungskräfte und betriebliche Interessenvertretungen, wenn Suchterkrankungen oder Suchtmittelmissbrauch im Unternehmen auffällig werden.

In diesem Seminar vermitteln qualifizierte und in der praktischen Suchtarbeit erfahrene Referenten und Referentinnen alle wesentlichen Themen der betrieblichen Suchtarbeit. Ziele sind

  • Erweiterung der Fachkenntnisse
  • Überprüfung der eigenen Einstellungen
  • Erweiterung der psychosozialen Kompetenzen

Herausragendes Merkmal des Seminars ist eine „Ausbildung vor Ort“. Durch eine enge Kooperation mit Facheinrichtungen für Suchterkrankungen im Großraum Hamburg ist es möglich, wesentliche Seminarinhalte in den Einrichtungen der Suchtarbeit stattfinden zu lassen. Neben dem direkten Erleben von Behandlungsprozessen kann in dieser Form an geeigneter Stelle auch der Kontakt und der Austausch mit Betroffenen hergestellt werden. Dies führt nach unserer Erfahrung zu sehr nachhaltigen Erlebnissen der Begegnung und positiven Erfahrungsprozessen für die Seminararbeit, die den zusätzlich organisatorischen Aufwand rechtfertigen.

Die Ausbildung findet statt mit freundlicher Unterstützung der:


Seminarumfang

Seminarumfang: 160 Stunden, die sich verteilen auf insgesamt 20 Seminartage. Hinzu kommt eine Hospitation von fünf Tagen in einer Einrichtung der Suchthilfe während des Seminars.

Termine

Beginn am 29. März 2017 in Hamburg.

Tag 1 bis 3: Vom 29. März (Mittwoch) bis 31. März (Freitag) 2017

Tag 4 bis 6: Vom 26. April (Mittwoch) bis 28. April (Freitag) 2017

Tag 7 bis 9: Vom 31. Mai (Mittwoch) bis 2. Juni (Freitag) 2017

Tag 10 bis 12: Vom 12. Juli (Mittwoch) bis 14. Juli (Freitag) 2017

Tag 13 bis 15: Vom 13. September (Mittwoch) bis 15. September (Freitag) 2017

Tag 16 bis 18: Vom 11. Oktober (Mittwoch) bis 13. Oktober (Freitag) 2017

Tag 19 bis 20: Vom 2. November (Donnerstag) bis 4. November (Freitag) 2017

Kosten

Die Seminarkosten betragen € 2890,00 zuzüglich der geltenden Mehrwertsteuer von z. Zt. 19%. Die Rechnungstellung erfolgt zu Beginn des Seminars.

Seminarinformationen und Anmeldung zum Download folgen in Kürze!

Anmeldung & AGB Basisseminar Nebenamtliche Betriebliche Suchtarbeit 2017
Seminarinformationen 2017
Flyer Basisseminar Betriebliche Suchtarbeit 2017


Sie haben Fragen und wünschen weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner: Rodger Mahnke

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 040/654 096 77